Goldschätzchen, stell Dir doch einmal vor, der Krieg sei aus



Feldpost
Briefe des Soldaten Lothar Gruber
1942-1944


Eine Auswahl in Auszügen

Zweiter Jahrgang

Feldpost April 1943


Feldwebel K. Remscheid April 1943
"Feldwebel K. Remscheid April 1943"

60.
2.4.43
... Heute regnet es ausnahmsweise nicht, aber schön ist es trotzdem nicht. ...
Leider bekommen wir wirklich gar keine Post, da die Wege (Strassen) fast nicht mehr zu benutzen sind. Am 27. März haben wir das letzte Mal Post bekommen. Na hoffentlich wird das wieder besser, denn die Post ist ja das, was uns am meisten von allem interessiert. ...


68.
13.4.43
... Mein geliebtes Schätzchen, ich freue mich ja so sehr, dass Du mich so gut ver­stehst und weisst, wie ich das alles meine, was ich Dir immer schreibe. ...


69.
14.4.43
... Aber mein liebstes Schätzchen, warum soll es für mich denn nun gefährlicher werden? Erwischen kann es einen ja so oder so. Na darüber mache Dir mal keine Sorgen, ich werde meine Knochen schon heil nach Hause bringen. Ich habe ja mit dem Russen einen Vertrag abgeschlossen, dass er auf mich nicht schiesst. ...


71.
16.4.43
... Heute ist es schon ein ganzes Jahr her, seit wir auf der Fahrt zum Wolchow wa­ren. Ach was liegt doch nicht alles dazwischen. ...


74.
19.4.43
Meine liebste H...!
Nach einem wunderschönen Gang durch die Stellungen bin ich nun wieder zu Hause. Wir hatten heute wieder ein herrliches Wetter. Gegen Abend musste ich dann noch die Stellungen abgehen. Es war ein wunderschöner Spaziergang. Der Mond kam so schön heraus u. die Sterne leuchteten so klar. Es war ganz hell u. schön warm. Ach mein liebstes Schätzchen, wie schön wäre doch jetzt zu Hause so ein netter Spaziergang mit Dir. Aber ich bin auf meinem ganzen Weg in Gedanken mit Dir gegangen u. dies war wohl das schönste dieses Abendlichen Rundganges. Es war eine herrliche Ruhe draussen. Nirgends ein Laut, kein Schuss ist gefallen. Nur so ab und zu hat mich ein Posten angerufen u. hat mich damit in die rauhe Wirklichkeit zurückgeholt. ...


75.
20.4.43
Meine geliebte H...!
Heute war nun des Führers Geburtstag. Wir hatten ein ganz wunderbares Wetter u. haben den Tag bei herrlicher Ruhe verbracht. Wir hatten vormittags einen Appell u. anschliessend haben wir eine kleine aber nette Feier veranstaltet. Es gab ja genügend Grund, denn es waren auch einige Beförderungen dabei. Nach­mittags taten wir mal überhaupt nichts u. es war sehr schön. Ich hatte mittags einen schönen Spaziergang gemacht. Ach es war herrlich, bei diesem schönen Wetter u. der Ruhe so durch die Gegend zu wandern. ...


76.
21.4.43
... Heute morgen bin ich um 8 Uhr hier losgegangen. Den ganzen Tag war ein herr­liches Wetter. Ich lief immer nur querfeldein durch Wiese u. Wald u. teilweise ent­lang an einem Fluss. Dieser ist noch etwas grösser als der Nekar bei Stuttgart. Es war bestimmt ein sehr schöner Spaziergang, nur war es ein wenig weit. Ich musste insgesamt etwa 40 Km laufen. Heute Abend kam ich um 1/2 10 Uhr zurück. Nun bin ich natürlich etwas müde geworden. Na ich werde mich jetzt dann gleich hinle­gen u. bis morgen ist alles wieder vorbei. ...


78.
25.4.43
Meine geliebte H...!
Heute am Ostersonntag erhielt ich mit grosser Freude Deinen lieben Brief vom 16.4., für den ich Dir von ganzem Herzen danke. Ach mein liebes Schätzchen, ich bin ja so froh und glücklich, dass Du bei dem letzten Luftangriff noch zu Hause warst u. dass Dir nichts passiert ist. Nun ist mir wieder leichter. Gott sei Dank ist auch zu Hause noch alles in Ordnung u. meinen Eltern ist nichts passiert. Am liebsten wäre es mir ja, wenn Du gar nicht mehr nach Stuttgart müsstest, denn zu Hause bist Du doch viel sicherer. Dahin kommt der Tommy nicht so schnell. ...
Ich bin heute morgen um 6 Uhr bei herrlichem Sonnenschein schon spazie­ren gegangen. Es war eine herrliche Ruhe u. ein wunderbares Osterwetter. Zum Mittagessen war ich dann wieder zu Hause. Ich habe mir einen schönen Strauss Anemonen mitgebracht. Dieser steht nun vor mir neben Deinem lieben Bild. Heute Mittag hatten wir ein Unteroffizierspreisschiessen. Wir haben mit Gewehr, Pistole u. Maschinenpistole geschossen. Dabei habe ich noch 2 Preise gewonnen. Der eine war eine Flasche Likör u. der andere 50 Zigaretten. Abends waren wir bei unserem Oberleutnant eingeladen zu einer kleinen Abschiedsfeier. Der fährt nämlich morgen in Urlaub. Ach mein liebes Schätzchen, nun geht es mit dem Urlaub doch etwas vorwärts. Am 1. Mai fahren wieder zwei Mann von uns. Nun bin ich schon wieder etwas näher am Urlaub u. ich denke, dass ich etwa anfangs Juli bei Dir sein darf. ...


80.
29.4.43
Mein liebstes Schätzchen!
Heute an meinem Geburtstag habe ich ja so viele schöne, gute u. freudige Sa­chen bekommen, dass ich ganz bestimmt zufrieden sein kann. Zuerst meinen aller­herzlichsten Dank für Deinen lieben Brief vom 20.4. sowie für deine 4 lieben Päck­chen. Ach mein liebstes Schätzchen, das war ja mein schönstes Geburtstagsge­schenk u. ich habe mich darüber sehr gefreut. Mein herziges Schätzchen, auch an Deine Eltern viele Grüsse u. recht herzlichen Dank für die Zigaretten u. auch für die Grüsse. ...


Titelseite des Pdf-DokumentesGoldschätzchen, stell Dir doch
einmal vor,der Krieg sei aus
140 Seiten, 10 Abbildungen
1,4 MByte
XinXii
Download des Dokuments
Downloadseite

Wenn Ihnen diese Seiten gefallen, können Sie diese unterstützen, indem Sie beispielsweise die Briefe und Tagebücher als PDF-Dokument über XINXI per Paypal zum Preis von 5.- € auf Ihren Rechner laden.
Seitenlogo: Bildmontage von Lothar Gruber mit verkleinerten Fotos und einer Tagebuchseite

©
Aller Bilder und Texte:
Peter Engelhardt

Ochsenhausen
Reisefährten
Webprojekte
Webkatalog

Feldpost
Navigation
Monat Jahr
1942
1943
1944

XStat-Homepage


Valid XHTML 1.0 Transitional


Autor: Peter Engelhardt
Auf Google+

Die Tagebücher wurden ins Russische übersetzt
Über eine E-Mail freut sich der Autor! Obenstehenden Artikel ausdrucken! Suchen Sie auf diesen Seiten einen Begriff? Ein kleiner Eintrag im Gästebuch wäre nett. Zum Portal der Webprojekte des Autors Vorherige Seite Nach oben Nächste Seite